| Stellenanzeigen Kölner Flüchtlingsrat sucht Mitarbeiter*in für die Beratungsstelle in Bonn

Stellenausschreibung des Kölner Flüchtlingsrat e.V.:

Für unsere Beratungsstelle in Bonn-Bad Godesberg suchen wir zum 01.08.2019 oder später

eine/n Mitarbeiter*in für die

Regionale Beratung von Flüchtlingen

(Elternzeitvertretung)

mit einem Stellenumfang von 29,25 Stunden/Woche (75%-Stelle):

Zu den Aufgaben gehören u.a.:

  • Rechtliche Beratung und Unterstützung von Geflüchteten im Asyl- und Aufenthaltsrecht (u.a. Klärung aufenthaltsrechtlicher Perspektiven, Unterstützung im Asylverfahren und Vorbereitung auf die Anhörung beim BAMF, Familiennachzug, Passbeschaffung),
  • Außergerichtliche Vertretung gegenüber Behörden;
  • Dokumentation der Beratungstätigkeit;
  • Gremienarbeit und Öffentlichkeitsarbeit;
  • Teilnahme am Programm Anleitung und kollegialen Fallbesprechungen.

Gesucht wird ein*e Mitarbeiter*in, die/der sich mit der politischen Ausrichtung und der Arbeit des
Kölner Flüchtlingsrates e.V. identifizieren und insbesondere folgende Kompetenzen und

Fähigkeiten besitzt:

  • Abschluss (BA, MA, Diplom) in Sozialer Arbeit, Sozialpädagogik, Psychologie, Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder eine vergleichbare Qualifikation;
  • vertiefte Rechtskenntnisse, insb. zum Asyl-, Aufenthalts- und Asylbewerberleistungsrecht;
  • Einschlägige Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit, insb. Beratungserfahrung;
  • Kommunikations- und Beratungskompetenz;
  • Erfahrung in der Arbeit mit Geflüchteten;
  • Verantwortungsbewusstsein und respektvoller Umgang mit Menschen;
  • Fähigkeit zum Erkennen spezifischer Bedarfe und Vulnerabilität, Orientierung auf Lebenslagen und Lebenswelten, Kompetenzen in der partizipativen, Empowerment- und inklusionsorientierten Arbeit;
  • Sozialwissenschaftliche Kenntnisse im Bereich Flucht und Migration;
  • Menschenrechtsorientiertes Mandatsverständnis, reflektierte Parteilichkeit, Konfliktfähigkeit,
  • Frustrations- und Ambiguitätstoleranz;
  • Kompetenzen in den Bereichen Konzeptentwicklung, Evaluation und Dokumentation;
  • Flexibilität auch hinsichtlich der Arbeitszeit;
  • Eigenständiges Arbeitsverhalten und Teamfähigkeit;
  • Koordinations- und Kooperationsfähigkeit;
  • Empathie und Durchsetzungsvermögen
  • Bereitschaft zur eigenen Reflektion, zur Supervision und zu regelmäßigen Fortbildungen;
  • Mehrsprachigkeit ist von Vorteil.
Zurück zu "Aktuell"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019