| Unsicheres Afghanistan, Pressemitteilungen Ein Mensch von Arbeitsplatz geholt – drei Menschen aus Sachsen in Kabul gelandet

Pressemitteilung des Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. vom 15. Januar 2020:

Abschiebung nach Afghanistan
Bei gestriger Abschiebung nach Afghanistan waren drei Personen aus Sachsen betroffen. Das teilte die Landesdirektion auf Anfrage des SFR mit.

Herr J. befand sich an seinem Arbeitsplatz – einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Dresden – als die Polizei ihn abholte. Dort arbeitete er als Security-Mitarbeiter. Menschen nicht mehr vom Arbeitsplatz abzuholen war einer der Punkte des Koalitionsvertrags zur Abschiebepraxis. „Dem Innenministerium scheint es nicht an Eile gelegen zu sein, gerade diese Punkte umzusetzen.“ meint Mark Gärtner vom SFR. Der Arbeitgeber von Herrn J. berichtet über einen zuverlässigen Mitarbeiter, der bereits seit Oktober 2015 im Unternehmen tätig war. Der Chef war zufrieden. Die Landesdirektion wiederum führt ihn unter der Kategorie „Straftäter“. Ein Bild, welches in seinem Fall näher betrachtet werden muss: Her J. wurde zu mehreren Tagessätzen verurteilt. Nicht einmal in seinem Führungszeugnis, welches dem Arbeitgeber vorlag, taucht diese Strafe auf. Es ist doch rechtlich vorgesehen, dass Verurteilungen mit einer Geldstrafe von nicht mehr als neunzig Taggessätzen dort nicht aufzuführen sind. Nicht einmal als Vorstrafe wird eine solche Verurteilung registriert. Damit darf sich Herr J. – trotz der Verurteilung – gar als „unbestraft“ bezeichnen (vgl. § 53 BZRG).

Die beiden weiteren Personen kamen nach Angaben der Landesdirektion aus Chemnitz und dem Erzgebirgskreis. Eine Person wurde aus Abschiebungshaft, die andere aus dem Justizvollzug abgeschoben. Nähere Informationen zu den Personen liegen dem SFR nicht vor.

Kontakt
Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.
-Projekt Fremde.Orte / Politik, Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit-
Mark Gärtner
Tel.: 0351 / 33 23 55 94
Mobil: 0157 / 566 377 02
Mail: pr@sfrev.de

Zurück zu "Aktuell"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Dezember 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2020