| Aktuell, Pressemitteilungen Ablehnung wegen fehlender Dolmetscher*innen

Pressemitteilung des Legal Centre Lesbos vom 22. November 2019:

Rejection of 28 asylum seekers from African countries due to the lack of interpreters – Legal aid organizations express concerns regarding the unprecedented administrative practice of the Regional Asylum Office of Lesvos, which goes against Greek, European and International law.

The undersigned legal aid organizations operating on the island of Lesvos have been surprised to learn that, from 15 to 20 November, the Regional Asylum Office (‘RAO’) of Lesvos has, without any prior notice, served negative asylum decisions on 28 asylum seekers from Sub-Saharan African countries without conducting the legally mandatory asylum interview.

The Administration justified its decision on the basis of its ‘inability’ to secure interpretation for languages spoken by the asylum seekers. The reasoning of the Administration, which was repeated in an identical manner in all the decisions, was that “the asylum seeker did not attend a personal interview since repeated attempts to find interpretation services for the mother tongue and the language of communication of the asylum seeker proved unsuccessful”. What is more, in one case, the application for international protection was rejected without conducting an interview because, according to the decision of the Asylum Office, finding interpretation for . . . Portuguese, proved impossible.

However, the omission of the personal asylum interview due to the inability to provide interpretation constitutes a violation of EU law. In addition, the fact that the majority of the applicants were rejected only a few days after they lodged their asylum applications is in direct contradiction to the statement of RAO Lesvos about "repeated and unsuccessful attempts to find suitable interpretation".

[weiterlesen]

Zurück zu "Aktuell"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019