Teilen:

| Presseerklärungen des FRNRW Über 11.000 Unterschriften für einen NRW-Abschiebungsstopp nach Afghanistan

Bochum, 16.06.2017
Pressemitteilung 11/2017

Der Flüchtlingsrat NRW fordert die Landesregierung in spe zum Handeln auf

Nach dreimonatiger Laufzeit endet die Petition des Flüchtlingsrats NRW „Keine Abschiebungen aus NRW nach Afghanistan“. 11.142 Menschen aus allen Regionen NRWs appellieren an die Landesregierung, unter anderem einen bundeslandbezogenen Abschiebungsstopp zu erlassen. Damit wurde das Petitionsziel von 10.000 UnterstützerInnen übertroffen. Auch prominente Namen haben sich dieser Forderung angeschlossen; unter den Unterzeichnenden sind auch der Kabarettist Volker Pispers und die Band „Die Toten Hosen“.

„Wir freuen uns über das Erreichen des Petitionsziels und danken allen Unterzeichnenden“, so Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates NRW. „Gerade, weil eine Petition nur einem begrenzten Adressatenkreis bekannt wird, ist die Zahl der Unterschriften umso höher wertzuschätzen.“ Nach mehreren Demonstrationen, Kundgebungen, Pressemitteilungen, offenen Briefen und Informationsveranstaltungen im Land findet die Ablehnung gegenüber der gegenwärtigen Abschiebungspolitik nach Afghanistan auch durch diese Petition deutlichen Ausdruck. Auf die große Unterstützung dieses Anliegens macht der Flüchtlingsrat NRW mit heutigem Schreiben an die NRW-Landesregierung in spe aufmerksam und fordert die Umsetzung der in der Petition genannten notwendigen Maßnahmen

„Die CDU-FDP-Landesregierung in spe hat nun die Gelegenheit mit der beginnenden Legislaturperiode ein wichtiges Zeichen sowohl für die NRW-Flüchtlingspolitik zu setzen, als auch ein deutliches Signal in Richtung Bund zu senden“ kommentiert Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW.
Der Flüchtlingsrat NRW fordert die kommende Landesregierung auf, sich klar für eine menschliche Asylpolitik zu positionieren.

Für eventuelle Rückfragen stehen wir telefonisch gerne zur Verfügung.

Die Presseerklärung als PDF-Datei finden Sie hier.


Zurück zur Startseite

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

Ehrenamtliche für Infostände gesucht!

Für die Betreuung unserer Infostände suchen wir engagierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer!

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017