Teilen:

| Schnellinfo Schnellinfo 04/2017

Wichtige Themen des Schnellinfo 04/2017 vom 22. Mai 2017:

FR NRW kritisiert „Schwerpunkteinrichtungen“ in NRW, Neue Broschüre des FR NRW, Wahlergebnisse der Landtagswahl in NRW, Abschiebung von Selami Prizreni aus Essen, Protestcamp und Mahnwache gegen Abschiebungen nach Afghanistan in Düsseldorf, Bundestag verabschiedet Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht, Bayerische Justiz und Politik rütteln am Kirchenasyl, NRW: höchste Abschiebungszahlen im bundesweiten Vergleich, Prekäre Zustände in der Abschiebungseinrichtung in Sankt Augustin, OVG Münster: Kein Asyl für syrische Kriegsdienstverweigerer

Zu weiteren Ausgaben geht es hier.

Zurück zur Startseite

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

„Infopaket Flucht und Asyl“ - noch einige Exemplare verfügbar

Das Infopaket kann per Mail an (gegen Porto) bestellt werden, bis zu fünf Exemplare pro Bestellung sind derzeit noch möglich.
Weitere Informationen zum Infopaket finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017