Teilen:

| Presseerklärungen des FRNRW 4000 Unterschriften gegen Abschiebungen aus NRW nach Afghanistan in gut zwei Wochen

Bochum, 04.04.2017

Pressemitteilung 07/2017

Petition des Flüchtlingsrates NRW läuft erfolgreich an

Nach nur gut zwei Wochen haben fast 4000 Menschen auf der Plattform openPetition für einen NRW-Abschiebungsstopp nach Afghanistan unterschrieben. Prominente Unterstützung erfährt die Petition durch den Kabarettisten Volker Pispers und durch die Band Die Toten Hosen. 

„Wir sind optimistisch, dass wir das Sammelziel von 10 000 Unterschriften bis zum Stichtag 16.06.2017 erreichen oder sogar übertreffen werden“, so die Einschätzung von Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. 

Ziel der Petition ist es, die NRW-Landesregierung zu einer klaren Positionierung gegen Abschiebun-gen nach Afghanistan zu bringen. Neben einem Abschiebungsstopp für NRW fordern die Unter-zeichnerinnen und Unterzeichner von der Landesregierung, sich auch auf Bundesebene für eine Aussetzung der Abschiebungen in das Kriegsland Afghanistan einzusetzen. Ein erster Zwischenstand wird nun und dann in regelmäßigen Abständen an die Landesregierung und an die Mitglieder des Innen- und Integrationsausschusses übersandt. 

„Vor der anstehenden Landtagswahl in NRW haben die Parteien so noch genügend Gelegenheit, auf die Petition zu reagieren und sich hinsichtlich des Themas Abschiebungen nach Afghanistan und ei-ner humanen Flüchtlingspolitik generell zu positionieren“, so Birgit Naujoks. 

Alle UnterzeichnerInnen sind hier gelistet: openpetition.de/!nrwsagtnein 

Für eventuelle Rückfragen stehen wir Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung.

Julia Scheurer, Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V.

Zurück zur Startseite

Infopool LSBTI*: Schulungsangebot

Im Rahmen des Projektes "Infopool LSBTI*" bietet der Flüchtlingsrat NRW insbesondere Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Gemeinschaftsunterkünften an.

Weitere Informationen zum Schulungsangebot finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

„Infopaket Flucht und Asyl“ - noch einige Exemplare verfügbar

Das Infopaket kann per Mail an (gegen Porto) bestellt werden, bis zu fünf Exemplare pro Bestellung sind derzeit noch möglich.
Weitere Informationen zum Infopaket finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017