Teilen:

Unterbringung

In NRW gibt es zwei Ebenen der Unterbringung von Flüchtlingen: die Landesaufnahme und die Unterbringung auf kommunaler Ebene. Zuständig für die Aufnahme und somit für die Unterbringung in der ersten Zeit nach der Ankunft ist das Land NRW. Dabei werden die Asylsuchenden in Sammeleinrichtungen untergebracht, die von Größe, Lage Belegung etc. her stark variieren. Erst nach einer Zuweisung durch die Bezirksregierung Arnsberg  werden die Kommunen zuständig. In den Kommunen werden Flüchtlinge in Sammeleinrichtungen oder Wohnungen untergebracht. Oftmals müssen Flüchtlinge über Jahre in Gemeinschaftsunterkünften wohnen. Aufgrund asylrechtlicher Verschärfungen in den letzten Jahren bleiben viele Flüchtlinge bis zum Abschluss des Asylverfahrens und auch bis zur Abschiebung in einer Landeseinrichtung – ohne jemals kommunal zugewiesen zu werden.

Die mangelnde Vorbereitung auf steigende Flüchtlingszahlen hat nicht erst seit 2015 zu einer Überforderung von Land und Kommunen bei der Unterbringung von Asylsuchenden geführt. Vielfältige Probleme resultierten daraus, wie die vielfache Unterbringung in Notunterkünften wie Turnhallen, Leichtbauhallen, Schulen und Containern , mangelnde Betreuung und Versorgung etc.

Erst als Reaktion auf gewaltsame Übergriffe von Sicherheitspersonal auf Asylsuchende in Landesaufnahmeeinrichtungen wurden auf Landesebene verbindliche Standards für die Unterbringung in Landeseinrichtungen festgelegt. Zudem gilt seit März 2017 ein verbindliches Gewaltschutzkonzept für die Aufnahmeeinrichtungen des Landes. Für die Unterbringung auf kommunaler Ebene stehen Standards solcher Art noch aus. Der Flüchtlingsrat NRW fordert seit Jahren die Unterbringung in Wohnungen sowie verbindliche Mindeststandards und Gewaltschutzkonzepte auch auf kommunaler Ebene.

Informationen zur Haltung des Flüchtlingsrates NRW zur Unterbringungssituation von Flüchtlingen in NRW finden Sie hier.









Anbei finden Sie ein Vorgabe des MIK bezüglich der "Einplanung des Aufwands für die Flüchtlingsunterbringung und des rtrags aus der FlüAG-Pauschale in die kommunalen Haushaltspläne 2016", dieser soll den einheitlichen Umgang der Kommunalaufsicht mit den Haushaltsplänen, Haushaltssicherungskonzepten...

Weiterlesen






SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

„Infopaket Flucht und Asyl“ - noch einige Exemplare verfügbar

Das Infopaket kann per Mail an (gegen Porto) bestellt werden, bis zu fünf Exemplare pro Bestellung sind derzeit noch möglich.
Weitere Informationen zum Infopaket finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017