Teilen:

Unterbringung

Die gestiegenen Flüchtlingszahlen haben in den letzten 3 Jahren zu einer Überforderung von Land und Kommunen bei der Unterbringung von Asylsuchenden geführt. Vielfältige Probleme resultieren daraus, wie die Senkung der Standards in den Unterkünften und auch Rassismus und Proteste der Bevölkerung gegen Asylbewerberheime. Neue Möglichkeiten der Unterbringung und Bau von neuen Unterkünften werden diskutiert.

Informationen zur Haltung des Flüchtlingsrates NRW der Unterbringungssituation gegenüber finden Sie hier.



Aufnahmeeinrichtungen des Landes Gesundheitliche Erstversorgung von AsylbewerberInnen

Zwar wurde durch die Einführung der Gesundheitskarte u.a. auch in Bochum ( www.pottblog.de) die allgemeine Gesundheitsversorgung in einigen Städten sichergestellt, allerdings gilt dies leider nicht für alle Kommunen und Städte.
Immer weider droht die Versorgung in den Notaufnahmen des Landes zu...

Weiterlesen












SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

Ehrenamtliche für Infostände gesucht!

Für die Betreuung unserer Infostände suchen wir engagierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer!

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017