Teilen:

Unsicheres Afghanistan

Entgegen der Aussagen von Innenminister Thomas de Maizière, es gebe in Afghanistan sichere Gebieten, darunter viele Provinzen im Norden und die Hauptstadt Kabul, ist die Sicherheitslage in Afghanistan momentan so kritisch wie seit Jahren nicht mehr. 2016 wurde in Afghanistan ein Höchststand unter den zivilen Opfern erreicht. Von Januar bis Oktober wurden 5835 ZivilistInnen verletzt und 2562 getötet. Es gibt keine Gebiete in Afghanistan, die auf Dauer sicher sind. Trotz der verschärften Lage, ist die Anerkennungsquote im Asylverfahren für Afghanen von 80% im Jahr 2015 auf unter 50% gefallen. Zudem sollen nun Abschiebungen nach Afghanistan „konsequent umgesetzt“ werden. Der erste Sammel-Charter startete bereits am 14. Dezember vom Flughafen Frankfurt am Main mit 34 Afghanen an Bord. Die nächsten Sammelabschiebungen sind bereits für Januar 2017 angekündigt.

Weitere Hintergrundinformationen zum Herkunftsland Afghanistan finden Sie bei PRO ASYL

Rechtssprechung mit Bezug auf Afghanistan finden Sie gebündelt beim Informationsverbund Asyl & Migration.


Unsicheres Afghanistan, Aktionen, Afghanistan Risiken und Nebenwirkungen betreffend der Abschiebung nach Afghanistan

Pressemitteilung des Arbeitskreises Flucht und Asyl der IPPNW vom 28. Dezember 2016:Risiken und Nebenwirkungen der Abschiebepolitik Als Ärztinnen und Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten, die schutzsuchende Menschen behandeln und begleiten, erfahren wir täglich von ihren schrecklichen Erlebnissen,...

Weiterlesen




Unsicheres Afghanistan, Afghanistan Weihnachtsgeschenk an Rechtsaußen

Ein Kommentar von Georg Restle, WDR, im ARD vom 14. Dezember 2016: Afghanistan ist sicher - zumindest in Teilen, sagt die Bundesregierung. Das ist nicht nur blanker Zynismus, sondern auch ein Einknicken vor den Schreihälsen ganz Rechtsaußen, meint Georg Restle. Er fordert: Abschiebungen nach...

Weiterlesen


Unsicheres Afghanistan, Afghanistan Grünen-Politikerin Düker tritt wegen Abschiebungen zurück

Beitrag des WDR vom 14. Dezember 2016:
Grünen-Abgeordnete Düker tritt als flüchtlingspolitische Sprecherin zurückProtest gegen die von Minister Jäger unterstützte SammelabschiebungVize-Ministerpräsidentin Löhrmann distanziert sich vom Regierungspartner
Wegen einer umstrittenen...

Weiterlesen



Pressemitteilungen, Unsicheres Afghanistan, Afghanistan Abschiebungen nach Afghanistan gefährden Menschenleben

Pressemitteilung von Pro Asyl vom 9. Dezember 2016: PRO ASYL appelliert an Länder, Abschiebungen nach Afghanistan zu verhindernPRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt appelliert an die SPD-, grün und links mitregierten Bundesländer, Menschenrechtsverletzungen infolge von Abschiebungen zu...

Weiterlesen


Aktuell, Unsicheres Afghanistan, Afghanistan Keine Sicherheit in Afghanistan

Artikel der Tagesschau vom 8. Dezember 2016: Keine Sicherheit, nirgends Tausende afghanische Flüchtlinge will die Bundesregierung in ihr Heimatland zurückschicken - es gebe dort genug sichere Regionen. Monitor-Reporter waren in einer der angeblich sichersten Regionen unterwegs. Sie haben einen ganz...

Weiterlesen



Presseerklärungen des FRNRW, Unsicheres Afghanistan, Afghanistan Flüchtlingsrat NRW fordert: Keine Abschiebungen nach Afghanistan

Bochum, den 11.11.2016Pressemitteilung 11/2016Afghanistan ist kein sicheres Land. Nach Afghanistan abzuschieben, bedeutet Menschenleben zu gefährden!Nach dem gestrigen Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Sharif im Norden Afghanistans, bei dem nach aktuellem Kenntnisstand sechs...

Weiterlesen


Kampagnen, Unsicheres Afghanistan, Afghanistan Zandegi - Keine Abschiebung nach Afghanistan

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. unterstützt die Kampagne "Keine Abschiebung nach Afghanistan":

OFFENER BRIEF:
Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Bundesregierung, des Bundesinnenministeriums und der Landesinnenministerien,
Sehr geehrte Damen und Herren,
mit großer Sorge und Unverständnis...

Weiterlesen



SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

Ehrenamtliche für Infostände gesucht!

Für die Betreuung unserer Infostände suchen wir engagierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer!

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017