Teilen:

| Pressemitteilungen, Unsicheres Afghanistan Schon wieder ein Abschiebeflieger nach Kabul

Pressemitteilung von PRO ASYL vom 22. Mai 2018:


PRO ASYL fordert ein Abschiebungsmoratorium für Afghanistan


Die bundesweite AG für Flüchtlinge PRO ASYL protestiert energisch und mit Nachdruck gegen die Realitätsverweigerung in Deutschland und den für heute angesetzten Abschiebeflug nach Afghanistan. »Es ist unerträglich, dass die Innenminister einiger Bundesländer mit stoischer Gleichgültigkeit  monatlich einen Abschiebeflieger ansetzen. PRO ASYL fordert ein Abschiebungsmoratorium für Afghanistan« sagt Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. Die Innenminister von Bund und Ländern müssen sich bei ihrer Anfang Juni stattfindenden Frühjahrstagung mit der Situation auseinandersetzen: Ein Lagebericht des Auswärtigen Amtes ist seit Monaten überfällig, ablehnende BAMF-Entscheidungen basieren auf veralteten Herkunftsländerinformationen, mit der Fiktion, es gäbe sichere Gebiete, die als sogenannte »inländische Fluchtalternative« deklariert und als Begründung für Ablehnungen herangezogen werden. »Bei der Diskussion um die Qualität der BAMF-Entscheidungen redet kaum jemand von den zahllosen ablehnenden  Fehlentscheidungen des BAMF, gerade bei afghanischen Flüchtlingen«, kritisiert Burkhardt. Dabei geben Verwaltungsgerichte bei Klagen gegen Asylbescheide afghanischen Flüchtlingen besonders häufig Recht: In 61% der Fälle werden Ablehnungen von Gerichten korrigiert.

Zurück zu "Unsicheres Afghanistan"

Ehrenamtspreis 2018

Am 17. November 2018 wird wieder der Ehrenamtspreis verliehen! 

Die Bewerbungsfrist endet am 25.03.2018.Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018