Teilen:

Infopool LSBTI*

Seit April 2016 fördert die Landesregierung das Projekt „Infopool LSBTI* des Flüchtlingsrates NRW, welches die Lebenssituation von LSBTI*-Flüchtlingen in NRW verbessern will. Das Projekt beinhaltet zum einen die Bereitstellung von Informationen, Kontaktadressen, Arbeitshilfen, Rechtsinformationen, Beispielnennung von „Best Practice“-Umsetzungsmöglichkeiten u. Ä. zur Unterbringungssituation von LSBTI*-Flüchtlingen, aber auch Informationen rund um das Thema LSBTI*-Flüchtlinge in NRW. Bitte beachten Sie hierzu die verschiedenen Unterkategorien des Infopools. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Projektes sind Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Unterbringungseinrichtungen zum Thema LSBTI*-Flüchtlinge.

Gefördert wird das Projekt durch das MKFFI (Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen).

Ein Hinweis zum Sprachgebrauch: L = Lesben, S = Schwule, B = Bisexuelle, T = Transsexuelle,
T = Transgender, I = Intersexuelle, Q =Queer, * = Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Identitäten



LSBTI, Materialien, Anforderungen an Unterkünfte, Best Practice LSBTI*-Flüchtlinge in NRW – Ein Merkblatt für Kommunen

Im Rahmen des Projektes Infopool LSBTI* ist ein Merkblatt für Kommunen entstanden, welches erste Informationen für die Mitarbeiter_innen der Kommunen über die Situation von LSBTI*-Flüchtlingen bietet und auf bauliche, organisat­orische und personelle Bedingungen hinweist, die gegeben sein müssen,...

Weiterlesen




LSBTI, Best Practice Erste Unterkunft für LSBTI*-Flüchtlinge in Köln

Stadt Köln stellt seit Dezember 2016 separaten Wohnraum für besonders Schutzbedürftige zur Verfügung. Die ersten fünf Plätze in einer solchen Wohnung konnten bereits im Dezember 2016 bezogen werden. Betreut werden die ersten Bewohner vom Sozialdienst Katholischer Männer (KSM). In Kürze sollen zudem...

Weiterlesen



24.05.2016: Der Berliner Senat hat den "Masterplan Integration und Sicherheit" beschlossen, mit dem Asylsuchende in das Stadtleben eingebunden werden sollen. Das Programm listet schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen als Gruppe von "besonders Schutzbedürftigen" auf, für die...

Weiterlesen




SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

„Infopaket Flucht und Asyl“ - noch einige Exemplare verfügbar

Das Infopaket kann per Mail an (gegen Porto) bestellt werden, bis zu fünf Exemplare pro Bestellung sind derzeit noch möglich.
Weitere Informationen zum Infopaket finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017