Teilen:

| EU-Flüchtlingspolitik, Türkei Ein Jahr EU-Türkei-Abkommen

Am 18.03.2016 stimmte der Europäische Rat dem EU-Türkei-Abkommen zu, das finanzielle Hilfe für die Türkei und Visaerleichterungen für türkische Bürgerinnen durch die EU vorsieht, wenn die Türkei im Gegenzug Flüchtlinge an der Weiterreise nach Europa hindert und aus Griechenland zurücknimmt. Die EU sagte sechs Milliarden Euro für die Versorgung der syrischen Flüchtlinge in der Türkei zu, von denen die Türkei laut Süddeutscher Zeitung vom 18.03.2016 bis Oktober 2016 2,2 Milliarden erhalten hat. PRO ASYL gibt an, dass laut EU-Kommission vom 02.03.2017 seit Inkrafttreten des sogenannten EU-Türkei-Deals 1.487 Menschen aus Griechenland in die Türkei zurückgeschoben wurden. Diese würden in der Türkei inhaftiert, und über ihren weiteren Verbleib wisse man sehr wenig; 417 von ihnen seien wieder in die Herkunftsstaaten wie Afghanistan und Irak abgeschoben worden, berichtete PRO ASYL in einem Beitrag vom 17.03.2017. Immer wieder drohe die türkische Regierung mit der Aufkündigung des Abkommens, um politischen Druck auf die EU und Deutschland auszuüben und auch die Lage der fast 15.000 Menschen in den sogenannten EU-Hot-Spots auf den griechischen Ägäis-Inseln habe sich seit Inkrafttreten des Abkommens noch weiter verschlechtert. Ihnen werde der Zugang zu einem Asylverfahren verweigert und die Lebensbedingungen seien erbärmlich. Im Winter seien mindestens fünf Menschen aufgrund der Zustände in den Camps gestorben. PRO ASYL erklärt, dass die EU diese Bedingungen „bewusst so geschaffen [habe], um weitere Flüchtlinge abzuschrecken“, und fordert den Deal zu beenden.

Quelle: u.a. PRO ASYL

Zurück zu "Herkunftsländer"

Infopool LSBTI*: Schulungsangebot

Im Rahmen des Projektes "Infopool LSBTI*" bietet der Flüchtlingsrat NRW insbesondere Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Gemeinschaftsunterkünften an.

Weitere Informationen zum Schulungsangebot finden Sie hier.

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017