Teilen:

Familiennachzug

Weitere Informationen zum Familiennachzug sowie eine Petition von Pro Asyl an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages finden Sie hier.


Pressemitteilungen, Familiennachzug Familiennachzug: Laschet-Vorschläge für Zehntausende nicht erfüllbar

Pressemitteilung von PRO ASYL vom 27. Dezember 2017: Nach Medienberichten fordert der Unionsvize Laschet seine Partei zu Kompromisssen beim Familiennachzug auf. Die Vorschläge laufen aber auf eine weitere jahrelange Trennung der Familien hinaus. Den Nachweis von Wohnung und Arbeit können...

Weiterlesen


Artikel von ZEIT ONLINE vom 22. Dezember 2017: Die Regierung hat den Nachzug von Familienmitgliedern für subsidiär Geschützte ausgesetzt. Doch nun erlaubt ein Gericht, dass die Familie eines jungen Syrers nachkommt. Ein minderjähriger Flüchtling aus Syrien darf seine engere Familie nach Deutschland...

Weiterlesen



Das Familienunterstützungsprogramm der IOM (International Organization for Migration) ist nun auch in Deutschland per Telefon erreichbar, um syrische und irakische Familien beim Familiennachzug nach Deutschland zu unterstützen. Die Nummer lautet 0049 151 176 604 42.Außerdem wird jeden Donnerstag von...

Weiterlesen




Artikel von migrationsrecht.net geschrieben von Dr. Klaus Dienelt:Das Bundesverfassungsgericht hat erstmals 11. Oktober 2017 zum Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten entschieden; es lehnte es den Eilantrag einer syrischen Flüchtlingsfamilie ab (BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Zweiten...

Weiterlesen


Laut einem Bericht der Welt vom 31.08.2017 spricht sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière für die weitere Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte über März 2018 hinaus aus. Der Vorstoß wurde von Flüchtlingsinitiativen, -organisationen sowie der Opposition im Bundestag...

Weiterlesen



Gemeinsame Pressemitteilung des Flüchtlingsrats Berlin e.V. und KommMit e.V./ Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Flüchtlinge und Migrant_innen (BBZ) vom 1. September 2017: Der Flüchtlingsrat Berlin e.V. und KommMit e.V./BBZ verurteilen den Vorstoß des Bundesinnenministers Thomas de Maizière...

Weiterlesen


Anbei finden Sie eine schriftliche Anfrage von Ulla Jelpke, Die Linke, vom 14. Juli 2017 an den Staatssekretär. Die Frage betrifft die Wiederaufnahme der Bearbeitung von Visaanträgen afghanischer Staatsbürger in Kabul (und anderswo) insbesondere in Fällen von UMF, bei denen der Nachzugsanspruch mit...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis 2018

Am 17. November 2018 wird wieder der Ehrenamtspreis verliehen! 

Die Bewerbungsfrist endet am 25.03.2018.Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2018