Teilen:

EU-Flüchtlingspolitik


Anerkannte in EU-Staaten BVerfG zur Abschiebung einer Familie nach Bulgarien

Mit Beschluss vom 29.08.2017 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) (2 BvR 863/17) der Verfassungsbeschwerde einer Familie gegen eine Abschiebung nach Bulgarien stattgegeben, u.a. weil der Familie in Bulgarien aufgrund der systemischen Mängel im dortigen Asylsystem Obdachlosigkeit drohe. Im...

Weiterlesen


EU-Flüchtlingspolitik EuGH: Umverteilung rechtmäßig

Mit Urteil vom 06.09.2017 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) eine Klage der Slowakei, Ungarns und Polens gegen den Beschluss des Rates der Europäischen Union (2015/1601) vom 22.09.2015 zur Einführung von vorläufigen Maßnahmen im Bereich des internationalen Schutzes zugunsten von Italien und...

Weiterlesen



EU-Flüchtlingspolitik Protestaktionen gegen die EU-Kooperation mit Libyen

Mit einem offenen Brief wendet sich die internationale Präsidentin von „Ärzte ohne Grenzen“, Dr. Joanne Liu, an die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, um auf das Elend von Flüchtlingen in Libyen aufmerksam zu machen. Sie fordert, dass niemand nach Libyen zurückgeschickt oder dort...

Weiterlesen


Spiegel Online berichtete am 02.09.2017, dass sich die internationalen Hilfsorganisationen aus den Flüchtlingslagern in Griechenland zurückziehen müssten, weil die EU seit Ende Juli keine Hilfsgelder mehr an Nichtregierungsorganisationen auszahle. Die Betreuung und Versorgung der 12.000 Menschen in...

Weiterlesen



Das Kinderhilfswerk Unicef stellte am 12.09.2017 gemeinsam mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) den Bericht „Harrowing Journeys: Children and youth on the move across the Mediterranean Sea, at risk of trafficking and exploitation“ vor. Für den Bericht wurden 22.000 Flüchtlinge im...

Weiterlesen


Am 26.07.2017 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) grundsätzliche Entscheidungen zur Zuständigkeit europäischer Staaten für Asylsuchende im sogenannten Dublin-System gefällt. Der EuGH stellte mit Urteilen in den Rechtssachen C-490/16 und C-646/16 fest, dass auch bei Ankunft einer außergewöhnlich...

Weiterlesen



Seit 2011 waren Dublin-Überstellungen nach Griechenland aus Deutschland wegen der dort herrschenden systemischen Mängel im Asylsystem ausgesetzt. Im Report Mainz vom 05.08.2017 kündigte das Bundesinnenministerium an, die Überstellungen nach Griechenland wieder aufzunehmen und gab an, insgesamt 392...

Weiterlesen


Anbei finden Sie einen Beschluss des Verwaltungsgericht Berlin. Das Verwaltungsgericht weist u.a. darauf hin, dass "Asylbewerber nur dann nach Ungarn rückzuführen [sind], wenn die dortigen Behörden die EU-Standards der Unterbringung in jedem Einzelfall garantieren."Den Beschluss in voller Länge...

Weiterlesen



Infopool LSBTI*: Schulungsangebot

Im Rahmen des Projektes "Infopool LSBTI*" bietet der Flüchtlingsrat NRW insbesondere Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Gemeinschaftsunterkünften an.

Weitere Informationen zum Schulungsangebot finden Sie hier.

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017