Teilen:

| Pressemitteilungen, EU-Flüchtlingspolitik Schweigeminute und Gedenkveranstaltung für die Toten im Mittelmeer

Pressemitteilung von PRO ASYL vom 23. Mai 2017:

PRO ASYL ruft zur Teilnahme auf


Über 5.000 Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr im Mittelmeer ertrunken. Die Abschottung Europas fordert auch 2017 weiterhin Tausende Todesopfer: Bis Mitte Mai sind bereits 1.364 Menschen auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer gestorben. Die Anzahl der Todesopfer liegt bereits bei mehr als ¼ von 2016, obwohl die Zahl der Flüchtlinge bislang nur 1/7 des Vorjahres umfasst. 2016 wurden vom UNHCR rund 360.000 Ankünfte verzeichnet, in diesem Jahr sind es bis jetzt rund 55.000.

Um auf das Sterben im Mittelmeer aufmerksam zu machen, rufen die EKD, Landeskirchen, Diakonie, Brot für die Welt, die Berliner Stadtmission, die BAG Asyl in der Kirche, Sea Watch und PRO ASYL beim Kirchentag in Berlin gemeinsam zu einer Gedenkveranstaltung auf:

»Als Freundinnen und Freunde des Evangelischen Kirchentags, als Kirchen, Vereine und Hilfsorganisationen macht uns dieses tausendfache Sterben sprachlos. Wir beklagen nicht die Toten einer Naturkatastrophe, sondern die Opfer einer verfehlten Politik, die auf Abschreckung und Abschottung setzt.
Gerade bei diesem Kirchentag in der Hauptstadt, wo weiße Kreuze uns an die Toten der Berliner Mauer erinnern, wollen wir die Toten der europäischen Außengrenzen nicht vergessen. Sie alle waren Gottes geliebte Kinder.
Wir rufen daher auf, der Toten der Grenzen zu gedenken und für eine Politik einzustehen, die Menschen schützt und ihre gottgegebene Würde achtet.«


Über 30.000 Menschen haben seit dem Jahr 2000 auf dem Weg nach Europa ihr Leben verloren. Damit ist die europäische Außengrenze, die Grenze unseres Kontinents, die tödlichste Grenze der Welt. Menschen ertrinken zu lassen, verstößt gegen die Europäische Menschenrechtskonvention und beschädigt die Seele Europas.

Die Gedenkveranstaltung beginnt am 26. Mai 2017 um 11 Uhr auf dem Washingtonplatz vor dem Berliner Hauptbahnhof. Um 12 Uhr soll auf allen Veranstaltungen des Kirchentags als auch bei der zentralen Gedenkveranstaltung für eine Minute geschwiegen werden.

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter FluchtGedenken.de.

PRO ASYL wird auch mit einem eigenen Infostand beim Kirchentag vor Ort sein.

Zurück zu "EU-Flüchtlingspolitik"

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

Ehrenamtliche für Infostände gesucht!

Für die Betreuung unserer Infostände suchen wir engagierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer!

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017