Teilen:

Bleiberecht

Der Flüchtlingsrat NRW setzt sich seit vielen Jahren für ein Bleiberecht für langjährig in Deutschland lebende Ausländer ein. Alle bisherigen Regelungen waren an einen bestimmten Stichtag gebunden oder beinhalteten überzogene Anforderungen hinsichtlich der eigenständigen Sicherung des Lebensunterhalts. Der Flüchtlingsrat NRW fordert dagegen eine stichtagsunabhängige Bleiberechtsregelung, die auch weniger leistungsfähige Personengruppen, wie Alte, Traumatisierte oder Behinderte nicht ausschließt.





Alte Bleiberechtsregelungen Wie weiter nach der IMK 2009

Präsentation zum Bleiberecht: Dietrich Eckeberg, Diakonie Rheinland, 17.04.2009: Unter der Themenstellung „Bleiberecht - wie weiter nach der Innenministerkonferenz vom Dezember 2009“ hat Dietrich Eckeberg, Referent für Flüchtlingsarbeit und für junge Zugewanderte bei der Diakonie...

Weiterlesen










Infopool LSBTI*: Schulungsangebot

Im Rahmen des Projektes "Infopool LSBTI*" bietet der Flüchtlingsrat NRW insbesondere Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Gemeinschaftsunterkünften an.

Weitere Informationen zum Schulungsangebot finden Sie hier.

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017