Teilen:

Bleiberecht

Der Flüchtlingsrat NRW setzt sich seit vielen Jahren für ein Bleiberecht für langjährig in Deutschland lebende Ausländer ein. Alle bisherigen Regelungen waren an einen bestimmten Stichtag gebunden oder beinhalteten überzogene Anforderungen hinsichtlich der eigenständigen Sicherung des Lebensunterhalts. Der Flüchtlingsrat NRW fordert dagegen eine stichtagsunabhängige Bleiberechtsregelung, die auch weniger leistungsfähige Personengruppen, wie Alte, Traumatisierte oder Behinderte nicht ausschließt.


Alte Bleiberechtsregelungen Wie weiter nach der IMK 2009

Präsentation zum Bleiberecht: Dietrich Eckeberg, Diakonie Rheinland, 17.04.2009: Unter der Themenstellung „Bleiberecht - wie weiter nach der Innenministerkonferenz vom Dezember 2009“ hat Dietrich Eckeberg, Referent für Flüchtlingsarbeit und für junge Zugewanderte bei der Diakonie...

Weiterlesen





Bleiberecht für Jugendliche und Heranwachsende Bleiberecht für gut integrierte geduldete Jugendliche

MIK NRW, 03.02.2011: Mit seinem Vorgriffserlass vom 03. Februar 2011 empfiehlt das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW den Ausländerbehörden im Hinblick auf die geplante gesetzliche Bleiberechtsregelung für „gut integrierte“ geduldete Jugendliche und Heranwachsende eine umfassende...

Weiterlesen



Bleiberecht für Jugendliche und Heranwachsende IM SH zu § 25a AufenthG

Anbei ein Erlassn des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein vom 3. Juni 2013 zu §25a AufenthG: Aufenthaltsgewährung bei gut integrierten Jugendlichen und Heranwachsenden. hier: Erfüllung der Passpflicht.

Weiterlesen


Bleiberecht für Jugendliche und Heranwachsende Anwendung von § 25a AufenthG

Schriftlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Kommunales zur Anwendung von § 25 a des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG), Sitzung des Integrationsausschusses, 26. April 2013.

Weiterlesen



aktuelle Bleiberechtsregelung Bleiberecht - Präsentation zur Weitergabe

In einem Vortrag beim Pro-Asyl-Tag hat Dietrich Eckeberg, Referent für Flüchtlingsarbeit und für junge Zugewanderte bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe / Standort Münster und Mitwirkender in der Aktion Bleiberecht des Diakonisches Werkes und des Deutschen Caritasverbandes...

Weiterlesen


aktuelle Bleiberechtsregelung stichtagsunabhängiges Bleiberecht - § 25b AufenthG

Der Bundesrat hat am 22. März 2013 einen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes beschlossen.
Als Problem wird formuliert:
"Das Aufenthaltsgesetz sieht bislang keine abstrakt-generelle dynamische Regelung vor, um Integrationsleistungen, die trotz des fehlenden rechtmäßigen...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis 2018

Am 17. November 2018 wird wieder der Ehrenamtspreis verliehen! 

Die Bewerbungsfrist endet am 25.03.2018.Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018