Teilen:

Besonders Schutzbedürftige

Laut der EU-Aufnahmerichtlinie (2013/33/EU) besteht insbesondere für diese Personengruppen ein erhöhter Schutzbedarf: (unbegleitete) Minderjährige (siehe hierzu auch UMF), Menschen mit Behinderungen, Menschen mit schweren körperlichen oder psychischen Erkrankungen (siehe hierzu auch Krankheit + Traumatisierung), Schwangere und Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern. Außerdem für Überlebende von Menschenhandel, Folter, Vergewaltigung und allen anderen Formen physischer, psychischer und sexualisierter Gewalt.

Erhöhter Schutzbedarf bedeutet, dass die EU-Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet sind, die jeweils besonderen Bedürfnisse dieser vulnerablen und von Mehrfachdiskriminierungen betroffenen Menschen im Asylverfahren, in der Unterbringung und der Rehabilitation zu berücksichtigen.
Die materielle und medizinische Versorgung erfolgt im Rahmen von § 4 und § 6 des AsylbLG.

[weiterlesen]


Besonders Schutzbedürftige, Materialien, Rechtliches Gutachten "Die vergessenen Kinder" zum Geschwisternachzug

Das von Save the Children herausgegebene Gutachten beleuchtet die juristischen Aspekte des deutschen Aufenthaltsgesetzes in Bezug auf den Geschwisternachzug unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Dieser wird durch fehlenden Regelungen in der Praxis oft unmöglich gemacht und stellt die betroffenen...

Weiterlesen




UMF , Arbeitshilfen, Besonders Schutzbedürftige, Materialien "Das Kindeswohl in der ausländerrechtlichen Praxis" - eine Arbeitshilfe

Der Bundesfachverband unbegleiteter minderjährige Flüchtlinge (BumF) hat in Kooperation mit Studierenden der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen eine Arbeitshilfe für Mitarbeiter*innen der Ausländerbehörden erarbeitet, um sie in der Arbeit mit unbegleiteten...

Weiterlesen


Besonders Schutzbedürftige, Materialien, Rechtliches Neue Arbeitshilfe des Paritätischen Wohlfahrtsverbands

In einer 40 Seiten umfassenden neuen Arbeitshilfe klärt der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V. ausführlich über §25 a und b des Aufenthaltsgesetzes auf. Das Papier richtet sich dabei hauptsächlich an Berater*innen für langjährig geduldete Menschen, zielt auf die...

Weiterlesen




Besonders Schutzbedürftige, Materialien BumF und Unicef fordern vereinfachten Familiennachzug

In einem ausführlichen Hintergrundpapier fordern der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) und Unicef einen vereinfachten Familiennachzug für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Weiterlesen



Besonders Schutzbedürftige, Materialien Neuer MedGuide zum Thema „Schwangerschaft / Geburtshilfe“

Aufgrund des Erfolges des MedGuide "Allgemeinmedizin" und speziell auf Wunsch von Hebammen und Frauenärzt*innen wurde ein weitere MedGuide zum Thema "Schwangerschaft / Geburtshilfe" zunächst auf Deutsch, Arabisch und Farsi herausgebracht.

Weiterlesen




Infopool LSBTI*: Schulungsangebot

Im Rahmen des Projektes "Infopool LSBTI*" bietet der Flüchtlingsrat NRW insbesondere Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Gemeinschaftsunterkünften an.

Weitere Informationen zum Schulungsangebot finden Sie hier.

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017