Teilen:

| Asylpolitisches Forum Asylpolitisches Forum 2015

Das Asylpolitische Forum 2015 fand statt vom 11. bis zum 13. Dezember 2015 zum Thema: Kinder- und Menschenrechte zur Disposition? Viele Flüchtlinge - wenig Schutz.
Veranstalter des Asylpolitischen Forums waren der Flüchtlingsrat NRW, Amnesty International, Pro Asyl und die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe.
Die Vorträge und Dokumente der Tagung haben wir nun für Sie zusammengestellt.

 

Asylpolitisches Forum 2015, Programm

Freitag, 11.12.2015


Begrüßung durch Studienleiter Pfr. Helge Hohmann
Eingangsvortrag "Das Sterben europäischer Werte an den EU-Außengrenzen" (Achim Schwabe)
"Die europäische Flüchtlingspolitik aus der Sicht der Bundespolizei, Inspektion Aachen" (Knut Paul)


Samstag, 12.12.2015


Flüchtlingsarbeit - eine Standortbestimmung in stürmischen Zeiten (Volker Maria Hügel)
Neues Flüchtlingsrecht - alte Herausforderungen (Kirsten Eichler)


(AG 2) Wie rassistischen Anfeindungen gegen Flüchtlinge begegnen?(Michael Sturm)
(AG 2) Dokumentation der Workshopergebnisse(Michael Sturm)
(AG 3) Vulnerable Flüchtlinge. Die Umsetzung im AsylBLG? (Claudius Voigt)
(AG 3) Diskussionspapier des Jesuiten Flüchtlingsdienstes: Unmittelbare Ansprüche und gesetzgeberischer Handlungsbedarf aus den EU-Aufnahme- und Asylverfahrensrichtlinien Kinderrechte für junge Flüchtlinge durchsetzen


Sonntag, 13.12.2015


Kinderrechte für junge Flüchtlinge durchsetzen (Volker Maria Hügel)
Aufenthalts- und jugendhilferechtliche Herausforderungen (Dietrich Eckeberg)
Menschen weltweit auf der Flucht: Werden die EU und ihre Mitgliedsstaaten ihrer Verantwortung zum Schutz von Flüchtlingen gerecht? (Wolfgang Grenz)
Ausblick 2016 (Stefan Keßler)

Zurück zu "Asylpolitisches Forum"

Infopool LSBTI*: Schulungsangebot

Im Rahmen des Projektes "Infopool LSBTI*" bietet der Flüchtlingsrat NRW insbesondere Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Gemeinschaftsunterkünften an.

Weitere Informationen zum Schulungsangebot finden Sie hier.

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017