Teilen:

In eigener Sache

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen, Aktionen und Veranstaltungen, unseren Newletter über die wichtigsten flüchtlingspolitischen Neuigkeiten, und unser Schnellinfo.

Unsere Ansprechpartnerin für die Medien ist Geschäftsführerin Birgit Naujoks:
Telefon: 0234 - 587315 77
E-Mail:

Darüber hinaus stellen wir Ihnen eine Auswahl an Berichten und Interviews zusammen, in denen der FRNRW zu Wort kommt.


Kinder und Familie, In eigener Sache, UMF Übersicht zur Volljährigkeit in den Herkunftsländern

Insbesondere bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen spielt der Eintritt der Volljährigkeit eine entscheidende Rolle, da unter anderem zu diesem Zeitpunkt der „besondere Abschiebungsschutz“ endet. Die Volljährigkeit eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings bestimmt sich nach dem Recht...

Weiterlesen




Artikel aus der Zeitung "Die Welt" vom 30. August 2017."Die Osteuropäer kommen nicht alle, um hier zu arbeiten", sagt Duisburgs Oberbürgermeister Link und zieht damit Kritik auf sich. Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW bezeichnet die Äußerungen von Link als "unhaltbar". Er stigmatisiere damit...

Weiterlesen


Presseerklärungen des FRNRW, Pressemitteilungen Schule für Alle und von Anfang an!

Bochum, 28.08.2017 Pressemitteilung 13/2017 Flüchtlingsrat NRW übergibt Forderungspapier an neue NRW-LandesregierungIn den Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW greift – nach geltender Gesetzeslage – keine Schulpflicht. Ein Anspruch auf regulären Schulbesuch besteht in Nordrhein-Westfalen erst nach...

Weiterlesen



Der FRNRW in den Medien "Integration ist ohne die Familie nicht möglich"

Beitrag in der "Lokalzeit Südwestfalen" im WDR vom 22. August 2017.Hohe gesetzliche und bürokratische Hürden erschweren den Familiennachzug. Lange Wartezeiten auf Termine bei den zuständigen Botschaften sind die Regel, für subsidiär Schutzberechtigte gibt es zunächst überhaupt keine Möglichkeit,...

Weiterlesen


Der FRNRW in den Medien FR NRW fordert Schulpflicht vom ersten Tag an

Der FR NRW in den Medien zum Thema "Schulzugang für Flüchtlingskinder":Die häufig bis zu sechs Monate oder bei bestimmten Herkunftsländern noch länger dauernde Unterbringung von Asylbewerbern in Landesaufnahmeeinrichtungen verhindert eine frühzeitige Einschulung.  "Die Kinder müssen aber schneller...

Weiterlesen




Arbeitshilfen, Der FRNRW in den Medien Möglichkeiten und Hindernisse - Beschäftigung von Flüchtlingen

Beitrag der Geschäftsführerin des Flüchtlingsrat NRW e.V. , Birgit Naujoks, in dem Online-Magazin DENK-doch-MAL.de: Beschäftigung von FlüchtlingenAufenthaltsstatus, Herkunftsland und Dauer des Aufenthalts sind entscheidendIn den letzten Jahren hat es beim rechtlichen Zugangs zur Beschäftigung...

Weiterlesen



SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

„Infopaket Flucht und Asyl“ - noch einige Exemplare verfügbar

Das Infopaket kann per Mail an (gegen Porto) bestellt werden, bis zu fünf Exemplare pro Bestellung sind derzeit noch möglich.
Weitere Informationen zum Infopaket finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017