Teilen:

| Der FRNRW in den Medien "Farbige Container reichen nicht"

Berichts aus der WDR-Sendung "Lokalzeit Münsterland" vom 8. Mai 2017:

Die aus engen Containern bestehende Flüchtlingsunterkunft in Ibbenbüren steht schon lange in der Kritik, nun sind bauliche Verbesserungen geplant. Dies verhindere aber nicht die immer wieder auftretenden Konflikte dort, sagt Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW. Viele Flüchtlinge in den sogenannten Schwerpunkteinrichtungen haben keine Chance im Asylverfahren, dies wirke sich auf die Stimmung in der Unterkunft aus. Deswegen müsse gewährleistet werden, "dass in jedem Einzelfall ein faires Asylverfahren stattfindet", so Naujoks.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Zurück zu "Der FRNRW in den Medien"

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

„Infopaket Flucht und Asyl“ - noch einige Exemplare verfügbar

Das Infopaket kann per Mail an (gegen Porto) bestellt werden, bis zu fünf Exemplare pro Bestellung sind derzeit noch möglich.
Weitere Informationen zum Infopaket finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017