Teilen:

Bleiberecht

Der Flüchtlingsrat NRW setzt sich seit vielen Jahren für ein Bleiberecht für langjährig in Deutschland lebende Ausländer ein. Alle bisherigen Regelungen waren an einen bestimmten Stichtag gebunden oder beinhalteten überzogene Anforderungen hinsichtlich der eigenständigen Sicherung des Lebensunterhalts. Der Flüchtlingsrat NRW fordert dagegen eine stichtagsunabhängige Bleiberechtsregelung, die auch weniger leistungsfähige Personengruppen, wie Alte, Traumatisierte oder Behinderte nicht ausschließt.


Arbeitshilfen Neue Arbeitshilfe zum Bleiberecht

Der Paritätische Gesamtverband hat eine Arbeitshilfe zu den seit 2011 (Bleiberechtsregelung für gut integrierte Jugendliche und Heranwachsende) bzw. 2015 (Bleiberechtsregelung bei nachhaltiger Integration) geltenden Bleiberechtsregelungen herausgegeben. Die neue Arbeitshilfe „Die...

Weiterlesen


Abschiebung & Ausreise, Bleiberecht, Publikationen Neue Info-Broschüre zum Thema "Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun?"

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. hat eine neue Informationsbroschüre zum Thema
„Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun? - Rechtliche Grundlagen und Strategien zum Umgang mit Ablehnungsbescheiden und Abschiebungsandrohungen“
veröffentlicht.
Betroffene und Unterstützer*innen erhalten wichtige...

Weiterlesen



aktuelle Bleiberechtsregelung Die neuen Paragraphen des AufenthG ab 27. Juli 2015

Arbeitshilfe des Projekts Q der GGUA (Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender), Juli 2015: neue Paragraphen des AufenthG gemäß BGBI: Die Änderungen des Aufenthaltsgesetzes durch das Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung vom 27.07.2015,...

Weiterlesen


Bleiberecht für Jugendliche und Heranwachsende Die neuen Paragraphen des AufenthG ab 27. Juli 2015

Arbeitshilfe des Projekts Q der GGUA (Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender), Juli 2015: neue Paragraphen des AufenthG gemäß BGBI: Die Änderungen des Aufenthaltsgesetzes durch das Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung vom 27.07.2015,...

Weiterlesen



Arbeitshilfe des Projekts Q der GGUA (Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender), Juli 2015: neue Paragraphen des AufenthG gemäß BGBI: Die Änderungen des Aufenthaltsgesetzes durch das Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung vom 27.07.2015,...

Weiterlesen





aktuelle Bleiberechtsregelung FR NRW: Einschätzung zur geplanten Bleiberechtsregelung

Einschätzung des Flüchtlingsrats NRW e.V. zur geplanten Bleiberechtsregelung, § 25 b AufenthG-E, vom 31. Januar 2015.
Die geplante Bleiberechtsregelung nach dem vom Bundeskabinett am 3.12.2014 beschlossenen Gesetzentwurf für gut integrierte Geduldete gemäß § 25b AufenthG-E ist grundsätzlich zu...

Weiterlesen



SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2018