Teilen:

| Meldungen aus den Initiativen Mahnwache für Rachid Sbaai

Presseinformation der Organisation "Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V." vom 29. August 2017:

Büren - Am 30.8.1999 starb der Abschiebehäftling Rachid Sbaai in der JVA Büren. In Erinnerung daran und in Angesicht der Tatsache, dass heute wieder viele Menschen in Isolierzellen eingesperrt werden, veranstaltet der Verein Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V. am Mittwoch, den 30.8.2017, ab 19:00 Uhr, eine Mahnwache vor der „Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige“ Büren (früher JVA Büren).
 

Am 30.8.1999 wurde Rachid Sbaai für eine verbale Auseinandersetzung während des Hofgangs zu zwei Wochen Isolationshaft „verurteilt“. Rachid Sbaai wurde danach direkt in einen Arrestraum der JVA Büren verbracht, ohne dass er sich zuvor juristischen Beistand holen konnte. Vor dem Arrestraum musste er sich total entkleiden und erhielt eine spezielle Arrestkleidung. Alle Gegenstände wurden ihm abgenommen.   

Einige Zeit später brannte es in der angeblich feuerfesten Zelle. Die Umstände des Brandes sind bis heute nicht geklärt. Rachid drückte den Alarmknopf in seiner Zelle und auch sein Mithäftling, der sich  in einer benachbarten Isolationszelle befand und ihn schreien hörte, drückte den Knopf. Doch beide Alarmmeldungen wurden nicht gehört. Das Büro, in dem die Alarme zusammenlaufen, war nicht besetzt. Rachid musste elendig ersticken. 

Seit diesem Zeitpunkt erinnert der Verein Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V. jedes Jahr mit einer Mahnwache an den Tod von Rashid Sbaai. „Gerade in diesem Jahr ist es sehr wichtig, dass wir an seinen Tod erinnern“, so Frank Gockel, Pressesprecher des Vereins. In diesem Jahr, so Gockel, muss der Verein beobachten, dass wieder vermehrt Menschen in Büren in Isolationszellen eingesperrt waren, so wie es Raschid Sbaai war.

[weiterlesen]

Zurück zu "Ehrenamt / Initiativen"

Ehrenamtspreis 2018

Am 17. November 2018 wird wieder der Ehrenamtspreis verliehen! 

Die Bewerbungsfrist endet am 25.03.2018.Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018