Teilen:

| Pressemitteilungen, Familiennachzug Zahlen der Bundesregierung zeigen: Beim umstrittenen Familiennachzug geht es um etwa 60.000 Menschen

Pressemitteilung von Ulla Jelpke, Die Linke, vom 10. Januar 2018:

„Aufgrund der Angaben der Bundesregierung lässt sich errechnen, dass derzeit von etwa 60.000 Angehörigen ausgegangen werden kann, die ab Mitte März 2018 zu subsidiär Schutzberechtigten nachziehen könnten. Damit sind die bisherigen, völlig überhöhten Angaben von AfD und CDU/CSU als das entlarvt, was sie sind: Ekelhafte rechte Panikmache, um flüchtlingssfeindlich zu polarisieren.Hält man sich an die Tatsachen, ist die geplante weitere Aussetzung des Familiennachzugs nicht zu rechtfertigen“, erklärt Ulla Jelpke zu eigenen Berechnungen aufgrund der Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen der Linksfraktion. Jelpke weiter:

„Aus den Angaben der Bundesregierung zu seit 2014 erteilten Schutzstatus bzw. erteilten Visa zum Familiennachzug lässt sich der so genannte Nachzugsfaktor errechnen, d.h. wie viele Angehörige im Schnitt pro anerkanntem Flüchtling nachziehen. Bei syrischen Flüchtlingen liegt dieser Faktor bei etwa 0,43, bei irakischen bei 0,3 und bei afghanischen bei 0,13 – andere Herkunftsländer spielen quantitativ keine Rolle.

Es sind demnach 60.000 Personen, , und nicht mehrere Millionen, wie die AfD im Wahlkampf schwadronierte, und auch nicht mehrere Hunderttausend, wie es Politiker von CSU oder CDU immer wieder suggerieren. Es handelt sich hierbei um keine bloße Rechenaufgabe. Durch die unhaltbar überzogenen Prognosen soll die weitere Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigen legitimiert werden. Das ist eine Riesen-Sauerei und eine Schande für die sich christlich nennenden Parteien. Von der SPD erwarten wir wenigstens, dass sie sich auf keine faulen Kompromisse einlässt.“

Unter folgendem Link kann der Vermerk zur Schriftlichen Frage zu Berechnung des Nachzugsfaktors abgerufen werden: Vermerk Berechnung Nachzugsfaktor

Unter Folgendem Link kann die Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage abgerufen werden: SF306GFK Nachzug

Zurück zu "Aktuell"

Ehrenamtspreis 2018

Am 17. November 2018 wird wieder der Ehrenamtspreis verliehen! 

Die Bewerbungsfrist endet am 25.03.2018.Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018