Teilen:

| Pressemitteilungen Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland zuletzt in etwa gleich geblieben

Pressemitteilung von Ulla Jelpke, Die Linke, vom 2. November 2017:

„Das Statistische Bundesamt berichtet heute über eine bis Ende 2016 verdoppelte Zahl Schutzsuchender in Deutschland. DIE LINKE fragt diese Zahlen regelmäßig von der Bundesregierung ab, zuletzt zum Stand Mitte 2017. Deshalb lässt sich sagen, dass die Zahl der in Deutschland lebenden Schutzsuchenden zuletzt mit etwa 1,5 Mio. in etwa gleich geblieben ist. Deutlich erhöht hat sich jedoch der Anteil von Schutzsuchenden mit geklärtem Schutzanspruch, d.h. die anstehende politische Aufgabe ist die schnelle Integration dieser Menschen“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Ulla Jelpke. Die Abgeordnete weiter:

„Das Statistische Bundesamt hat für Ende 2016 rund 1,6 Mio. Schutzsuchende gezählt. Aus den Angaben der Bundesregierung auf eine regelmäßige Anfrage der Linksfraktion ergab sich eine Gesamtzahl von 1,5 Mio. Schutzsuchenden, die Differenz erklärt sich durch im Detail unterschiedlich abgefragte Flüchtlingsgruppen.

Diese Zahl hat sich von Ende 2016 bis Mitte 2017 nicht mehr relevant vergrößert, wie eine weitere Antwort der Bundesregierung vom September 2017 ergibt (Bundestagdrucksache 18/13537). Deutlich erhöht hat sich von Ende 2016 bis Mitte 2017 jedoch der Anteil von Menschen mit einem inzwischen geklärten und rechtmäßigen Aufenthaltsstatus. Dieser liegt bei nunmehr fast eine Millionen Menschen.

Statt verfassungswidrige und unmenschliche Begrenzungsdebatten zu führen, muss jetzt alle Kraft in die schnelle und gute Integration der Geflüchteten gesteckt werden. Das muss eingebettet sein in eine soziale Offensive und eine Kampf für bessere Lebensbedingungen für alle Menschen in Deutschland.“

Quelle: www.ulla-jelpke.de

Zurück zu "Aktuell"

Infopool LSBTI*: Schulungsangebot

Im Rahmen des Projektes "Infopool LSBTI*" bietet der Flüchtlingsrat NRW insbesondere Schulungen für Mitarbeitende in Landesaufnahmeeinrichtungen und kommunalen Gemeinschaftsunterkünften an.

Weitere Informationen zum Schulungsangebot finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

„Infopaket Flucht und Asyl“ - noch einige Exemplare verfügbar

Das Infopaket kann per Mail an (gegen Porto) bestellt werden, bis zu fünf Exemplare pro Bestellung sind derzeit noch möglich.
Weitere Informationen zum Infopaket finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können und Extrabroschüre mit temporären Fördermöglichkeiten.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2017