Teilen:

| Aktuell, Pressemitteilungen UNHCR fordert für Familiennachzug "transparente, klare und einfache" Regelung

Pressemitteilung des UNHCR vom 8. Mai 2018:

Familien mit Kindern zuerst: UN-Flüchtlingshilfswerk schlägt zwei klare Kriterien vor

Einen Tag vor Befassung des Bundeskabinetts mit dem Gesetz zum Familiennachzug subsidiär geschützter Flüchtlinge hat sich UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, für eine schnelle und eindeutige Umsetzung ausgesprochen. „Wir brauchen eine transparente, einfache und klare Regelung“, sagte Dominik Bartsch, Repräsentant des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen in Deutschland, am Dienstag in Berlin. „Das Gesetz muss von der Verwaltung schnell umgesetzt werden können. Das ist nicht nur im Sinne der Flüchtlinge, sondern auch zum Vorteil Deutschlands.“
 
Das Recht, Familienangehörige nachzuholen, war für subsidiär Geschützte, also zum Beispiel Kriegsflüchtlinge, für zwei Jahre bis März dieses Jahres ausgesetzt worden. Nach dem neuen Gesetz sollen von August an wieder Familienangehörige nachziehen können, aber nur 1000 im Monat plus eine unbestimmte Zahl von Härtefällen. Das Gesetz, das morgen im Kabinett ist, soll die Kriterien dafür regeln.
 
„Die Kriterien müssen klar, einfach und transparent sein, um aufwendige Prüfungen durch die Verwaltung zu vermeiden“, sagte Bartsch. „Und es kann weder im Interesse der Flüchtlinge noch der Verwaltung sein, unnötige Kriterienkataloge aufzubauen.“ Jetzt müsse es darum gehen, die monatlich 1000 Fälle schnell zu identifizieren. „Die Flüchtlinge haben ein Recht darauf, dass endlich die Ungewissheit vorbei ist.“
 
Der UNHCR empfiehlt der Bundesregierung die Umsetzung des Gesetzes nach einer klaren Reihenfolge:
 

  1. Familien mit minderjährigen Kindern sollten zuerst berücksichtigt werden, und zwar nach Datum ihres Asylantrages.
  2. Anschließend sollten alle anderen Fälle abgearbeitet werden, auch hier in der Reihenfolge der Wartezeit seit Stellung des Asylantrags.


Bartsch setzte sich zudem dafür ein, bei den pragmatisch vorzugehen. Gesundheitliche Aspekte müssten ebenso in Betracht gezogen werden wie die Situation der Familienangehörigen in dem Land, in dem sie zur Zeit sind. „Die Härtefallregelung ist ein ganz wichtiges Instrument, um die schlimmsten Fälle menschlichen Leids zu lindern.“

Quelle: UNHCR Deutschland

Zurück zu "Aktuell"

Ehrenamtspreis 2018

Am 17. November 2018 wird wieder der Ehrenamtspreis verliehen! 

Die Bewerbungsfrist endet am 25.03.2018.Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2018