Teilen:

| Newsletter Newsletter Dezember 2017

Liebe Leserinnen und Leser!

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu, und in zwei Tagen wird bereits Weihnachten gefeiert. Zeit für uns, in der Dezember-Ausgabe des Newsletters eine kleine Bilanz über die Flüchtlingspolitik in diesem Jahr zu ziehen. In NRW regiert seit Ende Juni 2017 eine CDU/FDP-Landesregierung. Nach der Bundestagswahl im September ist immer noch offen, aus welchen Koalitionspartnerinnen sich die Bundesregierung in den nächsten vier Jahren zusammensetzen oder ob die CDU eine Minderheitsregierung stellen wird. Möglicherweise kommt es auch zu Neuwahlen. So gut wie sicher ist leider nur, dass sich die Politik gegenüber Flüchtlingen noch weiter verschärfen wird. Das zeigte u. a. die unsägliche Diskussion im Vorfeld der Innenministerkonferenz über die Wiederaufnahme von Abschiebungen nach Syrien.

In den letzten Jahren wurden bereits viele Asylrechtsverschärfungen durch den Gesetzgeber auf den Weg gebracht, die 2017 ihre volle Wirkung entfalteten. Beschleunigte Asylverfahren, längerer Aufenthalt in (Sonder-)Landesaufnahmeeinrichtungen und Erhöhung des Ausreisedrucks schon während des Asylverfahrens bedrohen den Flüchtlingsschutz. Deshalb sind das ehrenamtliche Engagement und der politische Druck von Flüchtlingsinitiativen enorm wichtig. Auf unserem Ehrenamtskongresses  „... and action! Wir machen politische Flüchtlingsarbeit vor Ort“, der am 11.11.2017 in Essen stattfand und an dem mehr als 100 Ehrenamtlerinnen teilnahmen, entstand ein Forderungspapier, das sich an Entscheidungsträgerinnen auf kommunaler und auf Landesebene richtet. Anfang des Jahres 2018 werden wir das Forderungspapier der Landesregierung übergeben. Wir freuen uns über weitere Unterstützung durch Flüchtlingsinitiativen, Selbstorganisationen und in der Flüchtlingsarbeit aktive Einzelpersonen: Bis zum 31.12.2017 kann das Forderungspapier online bzw. handschriftlich in Listen unterzeichnet werden.

FR NRW: Forderungen zur Gestaltung notwendiger Rahmenbedingungen in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit


Wir wünschen all unseren Leserinnen und Unterstützerinnen frohe und entspannte Festtage und ein erfolgreiches Jahr 2018.

Wenn Ihr einen Artikel in diesem Newsletter kommentieren, kritisieren oder loben wollt, schreibt einfach eine E-Mail an die Adresse Unter www.frnrw.de könnt Ihr Euch für den Newsletter an- oder abmelden.

[weiterlesen]


Zurück zu "Aktuell"

SCHULE FÜR ALLE

Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahme

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2017, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2018